Aktuelles



Mai 2022

A review at Chain D.L.K. Viele Grüße an Carsten!

This album left me wordless for a long time due to two reasons.
a) It's the first 'proper' release by [multer] since 2003 (!). There has been a limited CD of a soundtrack to an installation in 2011 and a live recording (2016) issued but nothing to follow up the great 'Kopenhagener Deutung' LP which convinced me to listen to one of the then best German acts at all.
b) The sheer volume - This triple LP collects recordings started as early as 2006 up to 2019. Reworked and reworked over again which makes this a condensed listening experience in three parts which is as a whole demanding for the right situation.

Part 1 : Basisrealität (Fundamental Level Of Reality)
Recorded & Mixed 2007-2016
"Unerwartete Erwartungshaltung" and the other tracks of Basisrealität connect directly with the strengths of the three piece line-up; slow long-form pieces exploring the fields of tension between ambient drone guitar, modular synth layers and field recordings. The tension never gets too much to distract but leaves one listening and loosing the sense of time.
Part 2 : Armutsgewöhnungszuschlag (Poverty Acclimation Bonus)
Recorded & Mixed 2006-2018
On "Armutsgewöhnungszuschlag 1" after a very quiet beginning which leaves doubts on my set-up [multer] use voice distant and echoing additionally for the first time. Even as a native speaker I did only get the lyrics properly after reading. As socio critical as the title sounds as personal the lyrics are. Everything is connected somehow. What is left are two side-long pieces, extending the timeless mood and wide open to interpretations of any kind. In "Armutsgewöhnungszuschlag 2" Hellmut Neidhardt, also known as N with many solo releases in this disguise interrupts and complements the atmosphere with a long distorted guitar drone which livens the track up, after it's fade the march of time symbolised by ticking clocks moves on, a train is announced at the station before the final part of the lyrics come in and it fades out into oblivion.
Part 3 : Wolkenkuckucksheim (Cloud Cuckoo Land)
Recorded & Mixed 2010-2019
Birds chirping intensely, this interacts perhaps intentional with the aforementioned walk and being on it's way of "Armutsgewöhnungszuschlag 2" before calming layers of sound slowly (slowly) take over.
The 22 Min track "Nefelokokkuyia" boarders heavily on kitsch with this nature recordings used so prominently but leads to nowhere, fittingly to the overall title. An illusion of safety and harmony - Wolkenkuckungsheim. The final side - split into 4 segued tracks appears frayed and indecisive. Just a moment in time and when it's gone it's gone.

Overall I think it would have gained a lot if the singular parts where published separate or shaped into a double album. Still a remarkable effort and hopefully for [multer] a chance to start anew with those recordings out of the way.
The three heavy weight LPs are packed in a solid cardboard with insert (lyrics & credits - also in English), all sparse and giving not too much away but eco-friendly tasteful. Limited to 100 copies only.
Carsten S. in Chain D.L.K.



April 2022

Description on Coldspring mail order:

This deluxe three-part LP set is the first new studio material by [multer] in 10 years and can be easily seen as the culmination of their artistic approach and research to date.
Over six sides of black vinyl, attentively mastered by Fear Falls Burning, the group employ their strategies. A great sense of place is embedded into the sound through carefully placed field recordings. A common-sense lyrical aspect becomes part of the scenery. Heavy guitar drone layers form a dense and almost overwhelming wall of sound. Distorted rhythms drive onwards and electronics counteract the sequence of events in the next instance. A beautiful, mature and very personal work.
order at coldspring



März 2022

Und ein Review aus der Westzeit. Vielen Dank an Dennis!

Schön wie das zufällige Zusammentreffen eines Synthesizers, einer Gitarre und eines Fieldrecorders auf einem Seziertisch. So klingt die "Basisrealität". Eine außergewöhnliche Liaison ambienter Harmonien und akustischer Fundstücke. Alltagsgeräusche und Gesprächsfetzen sind wie Intarsien in aleatorisch strukturierte Klangflächen eingeschnitten, die vom energetischen Schwingungsfeld des Drones in ständiger innerer Bewegung gehalten werden. Im Ergebnis steht die ästhetische Verfremdung aufgenommener Klänge zu gleichberechtigten Ideengebern einer assoziativen Komposition, ähnlich dem Konzept der Musique concrète. Mehr wie Hörstücke klingen die beiden gleichzeitig mit "Basisrealität" veröffentlichten LP-Titel "Armutsgewöhnungszuschlag" und "Wolkenkuckucksheim". Hier schieben sich in kurzen Episoden erzählerische Aspekte, das Sprachspiel und bildhafte Szenen in den Vordergrund. Versatzstücke von persönlichen Gesprächen, Absurdes, Poetisches und Vogelgesang schaffen Raum für freie gedankliche Spinnerei. Eigentlich ist die 3fach LP der Dortmunder Klangschaffenden eine eindeutige Empfehlung wert. Aber eigentlich gehört "eigentlich" aus dem Wortschatz gelöscht!

Till Barz in westzeit



Februar 2022

Ein erstes Review aus dem niederländischem Magazin Gonzo:

De voorbije jaren was het erg stil rond dit experimentele dreuntrio uit Dortmund. Maar nu achten ze de tijd rijp om hun tot hiertoe meest ambitieuze studiowerk uit te brengen: een driedubbelalbum. Gitaardrones vormen de basis waarop verder gebouwd wordt met allerlei veldopnamen (we horen onder andere een stations-sfeer met gemanipuleerde klokken en een vrouwelijke omroepster), synthesizers, natuurgeluiden (massa's vogelzang, uiteraard) en verschillende Duitse spreekstemmen. De titels van de stukken zijn haast even ambitieus als het formaat, wat dacht je bijvoorbeeld van "Disruptive Launenfehlregulationsstörung" als naam voor een ritmisch experiment? Gitarist Hellmut Neidhardt is misschien beter bekend van zijn soloproject N (een naam die veel hits oplevert als je hem op het internet opzoekt) en Mal Hoeschen verstoorde in een vorig leven bunkergeesten als A.B.G.S.. De mastering is het werk van een andere oude bekende: Fear Falls Burning. Zes plaatkanten is lang, zeker als je een volledige zijde met onze gevederde vrienden vult, maar daartegenover staan kwalitatieve drones, en enkele zeer geslaagde soundscapes met diep filosofische breinbrekers als "Unerwartete Erwartungshaltung".

(pv) in gonzo (circus) 167



Januar 2022

Und sie hat es gleich in die a-Musik Top 50 2021 geschafft!
a-Musik Top 50 2021

Thanks to Gregg and Nick for the warm and fuzzy feeling and kind greetings!



November 2021

Unsere 3fach LP

"Basisrealität / Armutsgewöhnungszuschlag / Wolkenkuckucksheim"

ist draußen!
Und sie klingt ausgezeichnet und schaut auch richtig gut aus.

Anzuhören auf der Bandcamp-Seite des AufAbwegen-Labels



August 2021

Nach Jahren der fast vollständigen abstinenten Präsenz — wir haben schon hier und da mal ein Konzert gegeben — melden wir uns im Sommer des zweiten Coronajahres heute zurück!

Wir haben am 28.08.2021 ein Konzert in Münster.
Und wir warten sehnsüchtig auf die Testpressung unserer neuen 3fach LP.

aufabwegen@Soundseeing

[multer]
Aidan Baker
The Oval Language

Beginn: 28.08. | 20.00 Uhr
Musikhochschule Münster
Ludgeriplatz 1 | 48151 Münster
Eintritt:15 € inkl. VVK
Veranstalter: cuba-cultur

WEB_Einladung-aufabwegen.pdf










Releases

Basisrealität / Armutsgewöhnungszuschlag / Wolkenkuckucksheim

3xLP, Oktober 2021, aufabwegen, aatp86
Includes LP sized insert with info and lyrics in German and English.
Limitierte Auflage von 100

more info here


Köln 04|11|2006

CDr. November 2016. Klappstuhl Records. SP 012

Full concert recording from November, 4th 2006 at Kulturbunker Cologne, Germany.

more info & audio here

Berge im Bunker

CD. Januar 2011. Consouling Sounds 007.

Handgefertigtes Cover, Pappe, Stempel, handnumeriert, limitiert auf 200 Stück

Die beiden Tracks basieren auf der Installations-Musik, die die Ausstellung 'Berge im Bunker' von Barbara Meisner in einem Dortmunder Luftschutzbunker begleitete. Alle, die die Ausstellung nicht sehen konnten, können nun versuchen, die eindringliche Atmosphäre in ihren eigenen Räumen zu erfahren.

more info & audio here

Schauzeichen

10". Dezember 2003. travel document 05/aufabwegen.

The 'Schauzeichen EP' is the most condensed kind of a summary of the sound of [multer] in its whole variety from 1997 to 2003. From abstract soundscapes with added field-recordings to hypnotically looping song-derivates or even shorter running proto-tech. And everything fits. (aufabwegen press release)

more info & audio here

Kopenhagener Deutung

LP. Mai 2003. Genesungswerk gw18.

[multer] kehrt den eher konventionellen Wegen der Zürcher Wellenmechanik endgültig und beherzt den Rücken und vollbringt auf der Basis der Matrizenmechanik Kopenhagener Provenienz akustische Meisterleistungen, die zu einem radikalen Bruch mit dem klassischen Klangverständnis führen. (Dr. Erich C. Makelaan)

more info & audio here

Quantenengel

7". Juli 2001. Drone Records. DR-51

First edition limited to 250 copies. Pressed on black vinyl. Comes in a clear sleeve with a hand-signed metal plate and an one sided 7" sized info-sheet.

more info & audio here

Popout

7". Juli 2001. Genesungswerk gw14.

So eine Art Galeere/Galerie ist die Rockmusik, deshalb auch die für [multer] typische, aber untypisch realisierte darke Stimmung aus Tropenurlaub-Seemannsgarn und rollenden Beats, Gitarrenfieber und tragischem Malaria-Orgel-Sumpf. Postrock für Valiumschock. (de:bug)

more info & audio here

Neskt

10". Juli 2000. Genesungswerk gw10.

Die EP ist mal pulsierend Lofi, dann wieder euphorisch melancholisch, fast minimal industriell oder einfach nur loopverliebt. Eine Platte zwischen den klaren Fronten unter denen man immer noch zurecht nach anderen Wegen sucht. (de:bug)

more info & audio here

Prototyp 3

Cassette. Februar 1999. Genesungswerk gw04.

Limitierte Auflage von 100 Cassetten in Metallbox
Ausschnitte aus zwei höchst unterschiedlichen Konzerten sind hier vereinigt: einerseits Reduktion in der Weite des Raums, andererseits Bewegung, Rhythmus und Öffnung zum Rockformat

more info & audio here

Prototyp 2

Cassette. Juni 1998. Genesungswerk gw03.

Limitierte Auflage von 100 Cassetten in Metallbox mit einem Teil des Bildes 'Kälteempfänger' von Kai Richter

Es begegnem dem Hörer geschichtete, weitgehend statische Atmosphären, die in ihrer unaufdringlichen Melancholie und ihrer unorthodoxen Verwendung von Gitarrenfragmenten Anleihen bei Maeror Tri machen. Das verträgt durchaus mitunter einen punktgenauen und sehr effektiven Einsatz von zurückhaltenden Rhythmen, die einen Eindruck dessen vermitteln, wie ungeheur warm und wohlig experimentelle beat-orientierte Musik sein kann ohne zwangsläufig ins Stumpfsinnige verfallen zu müssen. (artefakt)

more info & audio here

Däghallmy

LP. Mai 1998. Genesungswerk gw02.

[multer] graben sich tief in die Klänge ein, arbeiten jede Sekunde mit ihnen, und lassen in der schweren Dichte der Musik gleichzeitig eine Leichtigkeit und Schönheit aufblitzen, die einen ausfüllen kann. (de:bug)

[multer] verlassen sich nicht allein auf die verführerischen Qualitäten von Drones, sondern erarbeiten sich Strukturen, in denen verschiedenste Klangebenen in Relation zu ihren Nachbarn um Signifikanz zu ringen haben. [multer] tun dies mit einer Leichtigkeit und Bravour, die die Musik extrem gleiten läßt. (aufabwegen)

more info & audio here

Prototyp 1

Cassette. Oktober 1997. Genesungswerk gw01.
Limitierte Auflage von 100 Cassetten in Metallbox mit einer Photographie von Karsten Fähnrich

more info & audio here

[multer] on compilations





more info & audio here











Info



Personal



Thomas K. Geiter

Fieldrecordings, Synthesizer, Modularsystem

Mal Hoeschen

Fieldrecordings, Geräusche, Stimme, Texte, Computer

Hellmut Neidhardt

Gitarre, Verstärker



Biographie

[multer] bewegen sich seit 1997 an der für sie interessanten Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Klangerzeugung, treffen doch Gitarrendrones auf Synthesizerbögen und computergenerierte Sounds, Samples, Feldaufnahmen und Rhythmusspuren. Dass sie dabei vom Songformat zum improvisierten Freisspiel und zurück wechseln, macht die ganze Sache nur noch spannender. Mit ihrer Vermischung von schwebenden Soundflächen, die sowohl von der Gitarre als auch vom Keyboard stammen können, und auch von mal treibenden, mal zurückhaltenden Beats und/oder Geräuschen verwoben werden, schaffen sich [multer] ihre ganz eigene Nische zwischen dem Schönklang akustischer Instrumente und elektronisch generierter Musik.







Impressum



Andreas Mal Hoeschen

Adresse: Scharnhorststraße 54, 44147 Dortmund
Telephon: 0231 81 61 22
E-Mail: multer@multer.info

Diese Website wurde gestaltet von Schauzeichen schauzeichen.de

Bandphoto von Karsten Fähnrich karsten-faehnrich.de


Datenschutzerklärung:

Auf dieser Website werden keine personenbezogenen Daten erhoben und gespeichert. Die Datenübertragung im Internet kann (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.



Haftungsausschluss:

Wir haben die aufgeführten Inhalte mit großer Sorgfalt zusammengestellt und geprüft. Allerdings übernehmen wir keine Gewähr für die Vollständigkeit oder Aktualität. Für externe Inhalte, auf die wir hinweisen, sind wir nicht verantwortlich.