Berge im Bunker

CD. Januar 2011. Consouling Sounds 007.


Handgefertigtes Cover, Pappe, Stempel, handnumeriert, limitiert auf 200 Stück

Die beiden Tracks basieren auf der Installations-Musik, die die Ausstellung 'Berge im Bunker' von Barbara Meisner in einem Dortmunder Luftschutzbunker begleitete. Alle, die die Ausstellung nicht sehen konnten, können nun versuchen, die eindringliche Atmosphäre in ihren eigenen Räumen zu erfahren.
Vorderseite "Berge im Bunker"
Rückseite "Berge im Bunker"

01: Pionierpflanzen
02: Erinnerungsflöze



Alle mp3s in einer Bitrate von 128 kBit/s.


[multer] - Pionierpflanzen



[multer] - Erinnerungsflöze





Reviews

On their 'Berge Im Bunker' CD, [Multer], a duo of Hoeschen and Neidhardt, have two pieces that ran for over a year during an exhibition of Barbara Meisner in Dortmund. They came from ABGS and play music that can be described as atmospheric, also, but they do not always choose the easy route of endless sustaining and buzzing analogue synthesizers and chirping birds. On these two pieces, together just over thirty six minutes, they use guitars, effects and small percussion. It evolves and revolves in slow, but mildly changing cycles. This is, in a way, also 'drone' music, but [Multer]'s sound is quite open, spacious and desolate. Spacious as in 'outside' but also as in 'inside' - it floats elegantly in your private space. Eno-like ambient music that has a bit more development in each of these pieces that in much of the work of the master. The two pieces are linked together in the way they sound, using elements of eachother, the sparse two note guitar, the dark drones that swells and disappears - flowing like a calm sea. A most delicate piece of music, in two parts. A gorgeous work. (vitalweekly)

History has always been coloured by questions of locale. [multer] certainly found out the hard way that where you lived would decisively determine how, by whom and by how many your work was perceived. When, in the mid-90s, the band gradually moved from pure drone pieces towards a cohesive blend of electronica, micronoise, rock, ambient and soft industrial, creative centres in Germany had already established themselves. In techno, soundscaping and experimental electronics, the axis ran from Cologne via Frankfurt to Berlin. The country's legendary krautrock-legacy, meanwhile, was mainly kept alive in Düsseldorf and Cologne. And in terms of Hip-Hop, Hamburg and Stuttgart had established themselves as regional powerhouses. These were no coincidental developments, as their rise went hand in hand with economic and medial concentration processes, the influence of which continues to be felt today. In contrast, the trio of Hellmut Neidhardt, Mal Hoeschen and Thomas K. Geiter were from Dortmund, a city whose electronic scene was mainly associated with a single man - Thomas Köner - and thus habitually disregarded. It's naturally somewhat futile to speculate whether albums like Däghallmy (1998) or Kopenhagener Deutung (2003) might today be considered classics if they'd been released elsewhere. But it is a tempting thought nonetheless.
Of course, where you're from is not just another entry in your CV. It deeply affects who you are. There's an instantly recognisable script of collegiality running through Neidhardt's journalistic writings as a reviewer and traits like these must necessarily show through in one's art as well. Consequently, [multer] album-covers are never odour- and tasteless projection surfaces but objects one can actually touch, smell and feel and which frequently come in non-standard sizes and individual packagings, using rough, heavy paper and hand-made stamps. It is hard to imagine a work like Berge im Bunker, protected by two sturdy, stapled squares of cardboard, being created in one of the aforementioned metropolises. Its delicate, almost ephemeral and otherworldly sound sets it apart from the urban, rationally grounded and occasionally ironic tone of so many releases from the German capital. Its focus on organic timbres, compositional reductionism and a thematic interest in earthly environments rather than cosmic affairs, meanwhile, differentiate it from the fantastical and occasionally spiritualistic "Frankfurt-sound". By avoiding open references and turning inward, the music instead attains a degree of nakedness and intimacy that borders exhibitionism.
It is an intimacy culled from an almost absurdly small pool of motives: Berge im Bunker (Mountains inside the Bunker), on which the formation has shrunk to its current core of Neidhardt and Hoeschen, comprises two eighteen-minute-variations of the same piece, both created using all but identical sources: Three delayed guitar notes spread out, with subtle variations in length, across the entire track and structuring it both through their presence, returns, as well as, in an extended phase in the middle section, absence. A softly struck gong. A sustained high-frequency tone, gradually rising from the guitar's aftermath. And, tucked away in the background, what appear to be field recordings of traffic noises. On the second interpretation, "Erinnerungsflöze" (which, roughly, translates to "Mnemonic coal chambers"), gradually intensifying scraping noises are added to the mix, the drones moving more towards the bass region, but the reverie remaining intact. In both cases, there is a clearly defined beginning and end to these operations, a gradual growth towards a dynamic peak and a decline into quietude that is not entirely uncharacteristic for the genre. And yet, the music never seems to be going anywhere in particular, development strangely folding in on itself. Brian Eno once touted the idea of spatial composition, with elements floating through a cube rather than moving along a linear timeline, and [multer] seem to have realised his vision before him, two dimensional explanation models loosing their meaning as melodic and harmonic particles are briefly concentrated in the lens of the listener's attention, before drifting apart again. As a consequence, these "themes" in themselves are never at the center of attention. Instead, they don't delineate but merely inhabit the sonic space, pointing not towards sound but silence.
Silence, of course, can take on multifold manifestations and in this case, it is one of reflection. Berge im Bunker was conceived as the soundtrack to an installation by Barbara Meisner dealing with regional identity and cultural transformation in the Ruhrpott area. For an entire year, visitors could descend into a labyrinthine system of narrow corridors and small, low-ceiling rooms filled with figments of memories, bizarrely distorted images and personal objects which even their creator could, with all likelihood, never fully decipher. More to the point, the exhibit seems to represent a portal leading deep into Meisner's psyche, a surreal place filled with friendly cows made of bonsai, snippets of paper carrying truncated sentences, shards of broken glass and a landscape of miniature mountains glowing from inside. As seemingly random as these artifacts may seem, they are, in fact, carefully chosen placeholders, signposts and metaphors: For decades, the Ruhrpott was known for its coal industry and the tough, dangerous jobs in the mines, for a fanatical devotion to soccer and a passion for locally brewed beer, for its bitter rivalry between a politically left labor force and a conservative peasantship.
These are socio-political topics, but Meisner has refused to discuss them as such. Her exhibition is a manifestation of personal memories, an emotional counterpoint to the cruel forces of history. Corresponding to the silence of the music, the visuals are headed for an empty space and a canvas suddenly filled with real, human faces rather than anonymous platitudes. There is nothing overtly romantic about this and neither is there in the music. Berge im Bunker frequently sounds alien and ghostly, like music in search of a body. But it also sounds delicate, refined, heavenly and gorgeous. After all, as Meisner put it, we are beings made of flesh and blood - ultimately, it is precisely these opposites and imperfections which make us human. (tokafi.com)

Heruntergebrochen und komplett überarbeitet für normalen Stereosound basiert die neuste Veröffentlichung der Drone/Ambient-Künstler [MULTER] auf einer Klanginstallation für die gleichnamige Ausstellung von Barbara Meisner. Sehr minimalistisch und abstrakt meditativ hat man es hier eigentlich nur mit einzelnen angedeuteten und angespielten Bruchstücken zu tun, die sich im Hörraum aber auch sofort wieder verflüchtigen. Was sehr seltsam ist: Läßt man die doch relativ kurze CD auf "Repeat" laufen, fügen sich zufällige Alltagsgräusche harmonisch in den Klangkörper ein. Vogelgezwitscher, vorbeifahrende Autos, Handytöne und sonstige Wahrnehmungen erzeugen eine sich immer wieder verändernde Klangästhetik. Der Raum verschwindet. Der Raum beginnt sich neu zu füllen. Der alltägliche Raum verwandelt sich zum Kunstobjekt! Sicher keine typische [MULTER]-Arbeit, aber eine durchaus in sich stimmige. Die CD ist einem selbstgebastelten Pappschuber vernietet und auf 200 Stück limitiert. (Ox-Fanzine #97)

Ambient und Elektronik sind der Rahmen in den Experimenten von Multer, in Person der beiden Dortmunder Hellmut Neidhardt und Mal Hoeschen. Ihr jüngstes Release ist auf 200 Stück limitiert und in zwei wunderbar zusammengehefteten Pappkartonscheiben erschienen. Basierend auf der Installations-Musik zur Ausstellung "Berge im Bunker" von Barbara Meisner, versuchen die jeweils 18-minütigen Tracks "Pionierpflanzen" und "Erinnerungsflöze" die Atmosphäre in einem Luftschutzbunker (dem Schauplatz besagter Ausstellung) einzufangen und ins Wohnzimmer zu bringen. Eines vorweg: das Experiment gelingt. Eine Gitarre erklingt und verhallt kurz darauf gleich wieder, mithilfe von Geräuschen als Klangteppich den ewig gleichen Rhythmus erzeugend. Man fühlt sich an den Ort des Geschehens versetzt. Kein Tageslicht für 36 Minuten. (Skug #87)

[Multer], das sind Hellmut Neidhardt und Mal Hoeschen aus Dortmund. Multer gibt es seit Ende der 90er Jahre, schon immer zu zweit, zwischendurch auch mal zu dritt. [Multer] bewegen sich in den Zwischenwelten von Elektronik und Ambient und zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich nie auf einen typischen Sound festlegen. Experimentierfreudigkeit, ohne den Faden zu verlieren, ist hier das Motto.
Lange war es ruhig um [Multer], Mal Hoeschen hat zwischenzeitlich das Label Genesungswerk, das zusammen mit [Multer] ins Leben gerufen wurde, weitergeführt und Hellmut Neidhardt ist seit einigen Jahren mit seinen epischen Gitarren-Drones unter dem Künstlernamen N unterwegs.
Mit "Berge im Bunker" geben [Multer] endlich wieder ein Lebenszeichen. Zunächst einmal das Eindruck schindende Artwork. Zwei dicke graue Pappen, an drei Seiten aneinandergetackert, und dazwischen ein Silberling mit zwei Songs. Ursprünglich als musikalische Untermalung eines Ausstellungsraumes der Ausstellung "Berge im Bunker" von Barbara Meisner geschrieben, haben [Multer] sich des 18minütigen Songmaterials angenommen und es für das 36minütige Album überarbeitet.
Eine Gitarrenmelodie erklingt im ersten Song "Pionierpflanzen", um direkt wieder im Nichts zu verklingen. Sekundenlang passiert nichts. Dann erneut dieselben Gitarrenklänge. Nach jeder Wiederholung weitet sich der Hall zum Ende der Melodie aus und nach einigen Wiederholungen ist man als Hörer an den Rhythmus gewöhnt und wird immer weiter in die Soundwelt von Multer entführt. Ein Gongton gesellt sich zur Gitarre, dann Minuten später auch Fieldrecordings aus dem Strassenverkehr. [Multer] haben Zeit, [Multer] lassen sich Zeit, [Multer] geben uns Zeit, die Musik zu hören, zu spüren, zu erfahren. "Pionierpflanzen" geht in "Erinnerungsflöze" fließend über, ist sozusagen ein Song, der in zwei Segmente unterteilt ist. Jetzt setzt auch ein minimalistischer Orgelton ein, der die bisherigen Soundcollagen untermalt. Eine dramaturgische Steigerung erfährt "Erinnerungsflöze" durch immer lauter werdende Fieldrecordings von industriellem Gehämmer. Am Ende bleibt das, womit das Album begonnen hat. Der im Nichts verhallende Gitarrenton. (www.thepostrock.de)

Die Installation "Berge im Bunker" erzählt vom Ruhrgebiet, seiner Bergbaugeschichte, von dem Leben der Menschen und ihren Träumen. In den unterirdischen Räumen eines ehemaligen Dortmunder Luftschutzbunkers hat die Künstlerin Barbara Meisner eine multimediale Collage geschaffen, die den Besucher in eine fremd gewordene Heimatgeschichte zurückversetzt. Das musikalische Projekt [multer] aus Dortmund hat einen Klangstreifen geschaffen, der trotz seiner Zurückhaltung eindringlich wie ein verlorener Gedanke durch die Ausstellung mäandert. Miniaturhafte melodiöse Strukturen, verhallende Harmonien, geschlagener Stein und Spuren von akustischen Alltagsszenen. (Westzeit)

Zwei Stücke mit auditiv ähnlich gelagerter Faktur. Der Soundtrack zu einer Installation rückt [multer] von der gegenwärtigen Theorie einer Konzeptband in den unheilvollen Kunstbetrieb. Dabei sind die Klänge von [multer] unter dem Corrige von N seit jeher Träger von Stimmungen und emotionalen Miasmen, deren Inhalte sich durch das Goutieren im klanglichen Zusammenspiel noch mehr aufzuladen scheinen. "Berge Im Bunker" klingt aber so wenig kunstaffin als nach einem gewagten Experiment in Zeit und Raum. Die Musik ist defizitär sparsam, die Verwendung hochauflösender Echoschleifen geradezu gewollt zeitbrechend. Was sich nach einer minimalen Tapete für stehendes Kunstgut ausnimmt, funktioniert auf der Hörebene ohne visuelle Kontrapunkte ebenso. Das Album wirkt in den zwei Titeln gekonnt zerbrechlich, die Gitarre surrt melodramatische Arpeggien ab während der Raum sich durch sanfte Gongklänge in eine mantraartige Struktur verdickt, die sich nur durch den immerwährend wiederholenden Absatz markiert. Wiederholung, das sah selbst Cage als wichtig und nötig an denn nur so kann sich Veränderung einschleichen. Hier brechen [multer] mit dem gewohnten Bild einer rhythmisch veräderten Musik, die sich auf "Berge Im Bunker" mit einem Male in ein Zerrbild ihrer selbst verwandelt. Nicht für jeden ein Gewinn, aber ein grandioses Zusammenspiel von Kunst und Konzeption. (Aemag)